MANFRED GEBHARDT WR-O WIRTSCHAFTSREDAKTION OBERPFRALZ - HAUERSTR. 24 - 92224 AMBERG | DIE ANZEIGE INFOPORTAL | DIE ANZEIGE ANZEIGENMARKT | WR-O MAGAZIN
Sie sind hier: WR-O Magazin » WR-O Trends, Infos & Tipps » Freizeit & Events » hello Salzburg

Hellbrunn - Fürstentisch mit Schloss. Bild: hello Salzburg

Hellbrunn_Sulzer Gesamtansicht. Bild: hello Salzburg

Hellbrunn_Sulzer Kronengrotte. Bild: hello Salzburg

Aquarium. Bild: hello Salzburg/©HdN_Simmerstatter

Unser Universum. Bild: hello Salzburg/©HdN_Kressl

Festung Hohensalzburg. Bild: hello Salzburg

Dom Quartier Salzburg. Bild: hello Salzburg

Dom Quartier Salzburg. Bild: hello Salzburg

Erlebnisburg Hohenwerfen. Bild: hello Salzburg

Erlebnisburg Hohenwerfen. Bild: hello Salzburg

Bei den spektakulären Flugmanövern der Greifvögel schlagen Kinderherzen höher. Bild: hello Salzburg

hello Salzburg - Region entdecken


Salzburg (ots|awz) -Sich und den Kindern eine wirkliche Auszeit gönnen, gemeinsam span-
nende Abenteuer erleben und die Akkus für den Alltag wieder aufladen. Gerade in diesem Jahr haben Groß und Klein einen erholsamen Urlaub so nötig wie selten zuvor. Vielseitige Urlaubsfreuden bieten die Attraktionen, die unter der Dachmarke „hello Salzburg“ zusam-
mengefasst sind. Die Ausflugsziele gewähren Einblicke in die Kultur, Geschichte, Archi-
tektur und Natur von Stadt und Land Salzburg. Unter
www.hello-salzburg.at gibt es Infor-
mationen zu Eintrittspreisen, Öffnungszeiten und Online-Tickets.

Kapitelplatz mit Blick auf Festung Hohensalzburg. Bild: hello Salzburg

Natur- und Kulturleckerbissen in der Mozartstadt

Zu Salzburgs Publikumsmagneten zählt das Schloss Hellbrunn mit seinen berühm-
ten Wasserspielen. Geheimnisvolle Grotten, wasserbetriebene Figurenspiele und tückischen Spritzbrunnen – hier sollte man sich auf überraschende Begegnungen gefasst machen. Schließlich ließ Fürsterzbischof Markus Sittikus vor über 400 Jahren das Lustschloss und die umliegende Parklandschaft zum Vergnügen seiner Gäste erbauen.

Im Haus der Natur – Museum für Natur und Technik können kleine und große Museumsgäste auf mehr als 7.000 Quadratmetern staunen, experimentieren und forschen. Die Abenteuerreise führt von den Sauriern der Urzeit zu außerirdischen Entdeckungen im Weltall, von einem Science Center zu bunten Unterwasserwelten im Aquarium. Die aktuelle Sonderausstellung „Das Gehirn“ gibt spannende Einblicke in unser komplexes Denkorgan.

Mit die schönsten gotischen Profanräume Europas gibt es in einer der größten Burganlagen des 11. Jahrhunderts zu bewundern. Die Festung Hohensalzburg startet mit einer neuen Panoramatour in die Saison und lädt zu einer Zeitreise in ihre Geschichte ein: Eine Zeit, als mächtige Fürsterzbischöfe das Land regierten und der Salzburger Stier hoch über den Dächern der Stadt brüllte. Tipp: die neue Aus-
stellung „Alles rund ums Zeug“ erzählt die Geschichte der Geschütze, Rüstungen und Handwaffen auf der Festung.

Dom Quartier Salzburg. Bild: hello Salzburg

Auf eine musikalische und kunstgeschichtliche Entdec-
kungsreise begibt man sich im Salzburger Dom Quartier, das ein einzigartiges Zusammenspiel von 1300 Jahren Landesgeschichte, Kunst, Musik und Architektur vermit-
telt. Neuerdings kann man die restaurierte, neugotische Privatkapelle von Fürsterzbischof Schwarzenberg be-
sichtigen. Weiteres Highlight: Die Sonderausstellung Überall Musik!“ präsentiert 200 Jahre Salzburger Musik-
geschichte an ihren Originalspielstätten.

Entdeckungen in der Region

Raus in die Natur und rein in die Kultur heißt es im Salz-
burger Freilichtmuseum in Großgmain, gleich vor den Toren der Stadt. Hier lässt sich in über 100 historischen Gebäuden das Landleben in vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten entdecken. Mit der neuen Ausstellung
„Schatten-Szenografie“ lenkt das das Freilichtmuseum das Augenmerk auch auf die weniger idyllische Seite des Landlebens. Sehenswert!

Salzburger Freilichtmuseum. Bild: hello Salzburg

Entdeckungen in der Region

Raus in die Natur und rein in die Kultur heißt es im Salz-
burger Freilichtmuseum in Großgmain, gleich vor den Toren der Stadt. Hier lässt sich in über 100 historischen Gebäuden das Landleben in vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten entdecken. Mit der neuen Ausstellung „Schatten-Szenografie“ lenkt das das Freilichtmuseum das Augenmerk auch auf die weniger idyllische Seite des Landlebens. Sehenswert!

Ein wahres Naturschauspiel ist das etwa 40 Kilometer lange Höhlensystem der Eisriesenwelt im Tennengebirge. Die riesigen Eisformationen können bei einer Führung durch den völlig vereisten Teil der Höhle bestaunt wer-
den. Achtung: Die Temperatur beträgt auch an den heißesten Sommertagen in der Höhle nur etwa null Grad. Unbedingt warme Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen!

Josefs-Höhe blickt man auf Großglockner und Pasterze, den größten Gletscher der Ostalpen. Naturerlebnis-Tipp: Die kos-
tenlose Führung mit einem Nationalpark-Ranger am Panora-
marundweg Kaiser-Franz-Josefs-Höhe ermöglicht die Beob-
achtung von Steinböcken oder Murmeltieren.

Europas größter offener Schrägaufzug führt hinauf zu den smaragdgrünen Hochgebirgsstauseen Kaprun, die eingebettet zwischen den Dreitausender-Gipfeln der Alpen liegen. Auf 2.040 Metern Höhe wird hautnah vermittelt, wie man aus Wasserkraft Strom erzeugen kann. Auf Familien warten Wasserspielplätze und ein neuer Kinderlehrpfad darauf, das Thema Wasserkraft und Energiegewinnung spielerisch zu entdecken.

Die Krimmler Wasserfälle sind die größten ihrer Art in Europa und die fünfthöchsten der Welt. Ausgangspunkt für die Besich-
tigung sind die WasserWelten Krimml: Das Erlebniszentrum umfasst die Ausstellung „Gesichter des Wassers“, eine Panora-
materrasse mit Wasserfallblick und das Aquaszenarium. Der Outdoor-Aquapark l
ädt zum Erleben und Entdecken der vielen Facetten des Wassers ein.

Gleich nebenan macht die Erlebnisburg Hohenwerfen das Mittelalter lebendig und lädt ein in die magische Welt der Hexen und Zauberer. Nicht nur bei den spektakulären Flugmanövern der Greifvögel schlagen Kinderherzen höher, sondern auch bei der Schatzsuche in den his-
torischen Burgmauern.

Auf die Spuren des Mittelalters begibt man sich auch auf der Burg Mauterndorf. Ein besonderes Highlight ist der 44 Meter hohe Wehrturm, der bei Belagerungen als Zuflucht diente. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen des atem-
beraubenden Ausblicks über den Lungau, lebensgroße Figuren erlauben spannende Einblicke in den Alltag im Mittelalter und die Kleinen toben nach Herzenslust auf
dem Ritterspielplatz.

Für spektakuläre Ausblicke sorgt eine Fahrt auf der Großglockner Hochalpenstraße, die vorbei an Erleb-
nisstationen und Ausstellungen, hinein ins Herz des Nationalparks Hohe Tauern führt. Von der Kaiser-Franz-