MANFRED GEBHARDT WR-O WIRTSCHAFTSREDAKTION OBERPFRALZ - HAUERSTR. 24 - 92224 AMBERG | DIE ANZEIGE INFOPORTAL | DIE ANZEIGE ANZEIGENMARKT | WR-O MAGAZIN
Sie sind hier: WR-O Magazin | WirtschaftsZeitung Amberg » WR-O Trends, Infos & Tipps » Umwelt » ever & again

Die bunten Hauben sind immer wieder verwendbar und im Gegensatz zu Bienenwachstüchern vegan. Foto: djd/ever&again

Der multifunktionale Aufbewahrungsbeutel aus Leinen mit Kordel ist Einkaufstasche und schicker Brotbeutel in einem. Foto: djd/ever&again/Matthew Robert Photography


Jobs in Deutschland finden auf Jobsora


  • Jörger präsentiert Design-Update Jörger präsentiert Design-Update

ever & again - Stoff statt Plastikfolie


Zero Waste Schüsselhauben sind eine nachhaltige und waschbare Alternative zu Einwegplastik wie Alu- und Frischhaltefolie. Foto: djd/ever&again/Matthew Robert Photography

Stoffhaube
statt Plastikfolie
Lebensmittel umweltfreundlich
und natürlich frisch halten

Amberg (djd|wro) - Warme Sonnenstrahlen und Blumenduft: Jetzt gibt es nichts Schöneres, als im Freien zu schlemmen. Egal ob Picknick im Grünen, Frühstück auf der Terrasse oder rauschende Grill-
party, an der frischen Luft schmeckt es noch mal so gut. Bunte Salate, würzige Dips und sahnige Des-
serts werden liebevoll für das Outdoor-Event in Schüsseln zubereitet. Doch wie so oft findet sich kein passender Deckel für den Transport. Endet die

Lebensmittelhauben - eine einzigartige und praktische Lösung, Essen im Kühlschrank frisch zu halten. Foto: djd/ever&again/Matthew Robert Photography

erfolglose Suche nun mit dem Griff zur Frischhaltefolie, be-
lastet dies die Umwelt. Laut Statista liegt der Plastikverpac-
kungsabfall je Einwohner pro Jahr in Deutschland bei 38,5 Kilogramm. Mehr als die Hälfte der Kunststoffverpackungen landet in der Müllverbrennung, verpestet die Luft und winzige Mikroplastikteilchen gelangen über die Nahrungskette früher oder später sogar auf unsere Teller.

Alles frisch mit der Hood

Immer mehr Menschen wollen dem Plastikwahn unserer Zeit entge-
genwirken, so auch Kristina Parr Günther, Gründerin des Frankfurter Labels ever&again. „Ich habe es mir mit meinem Unternehmen zur Aufgabe gemacht, Wegwerfbares und Einwegartikel durch praktikable und gleichzeitig schöne Alternativen zu ersetzen“, erklärt die Unterneh-
merin. Zum Frischhalten von Lebensmitteln kommen beispielsweise farbenfrohe Food Hoods aus Unikat-Stoffen mit Innenfutter zum Ein-
satz. Die bunten Hingucker werden einfach über gefüllte Schüsseln gezogen. Für guten Halt auf dem zu „behütenden“ Gefäß sorgt ein eingenähtes Gummiband. Mit den verschiedenen Größen und Formen lassen sich quadratische, ovale oder eckige Behälter abdecken. Die geruchsneutralen und kühlschranktauglichen Schüsselhauben kann man auswischen oder in die Waschmaschine geben - schon sind sie wieder einsatzbereit.

Bitte ohne Folie

Die Food Hoods gibt es auch für Auflaufformen und lassen sich dank des eingenähten Gummibandes ganz einfach aufziehen. Foto: djd/ever&again/
Matthew Robert Photography

Mit den in Handarbeit in einer Reha-Werkstatt in Frankfurt gefertigten Alltagshelfern erschafft das Label Accessoires, die das Leben schöner und nachhaltiger gestalten. „Jedes unserer Produkte ist ein Unikat und wurde mit viel Hinga-
be entworfen“, so Kristina Parr Günther, die unter www.
everandagain.com
weitere nützliche und praktische Pro-
dukte anbietet, die dabei helfen, Plastik und Einwegarti-
kel im täglichen Leben zu vermeiden. Nicht zuletzt fängt Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein beim Einkauf an. So sollte man unverpacktem Obst und Gemüse den Vor-
zug geben. Eventuell findet sich ein Wochenmarkt mit regionalen Waren oder ein Unverpackt-Laden, wo mit-
gebrachte Behälter aufgefüllt werden. Naturkosmetik wiederum kommt ganz ohne erdölbasierte Bestandteile aus. Außerdem können feste Seife und Shampoo in Seifenform für die Körperhygiene eine gute Alternative sein. Für natürliche Peelings eignen sich Kaffeesatz, Zucker oder Meersalz.