MANFRED GEBHARDT WR-O WIRTSCHAFTSREDAKTION OBERPFRALZ - HAUERSTR. 24 - 92224 AMBERG | DIE ANZEIGE INFOPORTAL | DIE ANZEIGE ANZEIGENMARKT | WR-O MAGAZIN
Sie sind hier: WR-O Magazin » WR-O Trends, Infos & Tipps » Ambiente » Minol

Jobs in Deutschland finden auf Jobsora

  • Michelin - Treibstoff von Morgen Michelin - Treibstoff von Morgen
  • PepsiCo Rockstar - Neue Energie PepsiCo Rockstar - Neue Energie
  • KEBA Wallbox KEBA Wallbox
  • RAFFAUF Berliner Modelabel RAFFAUF Berliner Modelabel
  • Heise Haus - Platz für alle  Heise Haus - Platz für alle

Minol - Solarmieterstrom

.

Für sogenannte Mieterstrommodelle kommen alle größeren Liegenschaften infrage. Foto: djd/Minol/Adobe Stock

Sonne vom Dach in die Steckdose
Sowohl Mieter als auch Vermieter können von Mieterstrommodellen profitieren

Amberg (djd|awz) -Sogenannte Mieterstrommodelle werden in Deutschland immer beliebter. Sie können im Ergebnis zu einer Win-win-Situation für Mieter und Vermieter führen. Und so einfach funktioniert es: Der Vermieter produziert Strom über eine Fotovoltaikanlage auf dem Gebäude, der Solarstrom fließt danach vom Dach direkt in die Steckdose des Mieters. Für solche Modelle kommen insbesondere größere Mehrparteienhäuser infrage.

Mieterstrommodelle bieten wirtschaftliche Vorteile für Vermieter und Mieter. Foto: djd/Minol/Getty Images/Group4 Studio

Mieterstromtarif ist im Regelfall
günstiger als der Grundversorgertarif

Warum sind Mieterstrommodelle Win-win-Situationen für Mieter und Vermieter? Für Mieter lohnen sich solche Angebote, weil der Mieterstromtarif im Regelfall um durchschnittlich zehn Prozent niedriger liegt als der Grundversorgertarif des lokalen Stromversorgers. Der Vermieter wiederum investiert in eine zukunftsfähige Anlagentechnik, steigert damit den Wert seines Gebäudes und kann sich über staatliche Förderungen freuen. Mit anderen Worten: Der Vermieter senkt die Energiekosten seiner Mieter und erhöht zugleich die Attraktivität seiner Wohnanlage. Eine Kooperation in Sachen Mieterstrom ist nun Minol, Dienstleister für die Immobilienwirtschaft, mit dem Kölner Mieterstrom-Anbieter "Einhundert Energie" eingegan-
gen. Entwickelt wurde ein Komplettpaket für Solarmieter-

Im Idealfall lassen sich jährlich pro Gebäude 20 bis 40 Tonnen CO2 einsparen. Foto: djd/Minol/Adobe Stock

strom inklusive Abrechnung des tatsächlichen Stromverbrauchs. Unter www.minol.de/solar gibt es alle weiteren Informationen. Entscheiden sich Wohnungsunternehmen, private Vermieter und Hausgemeinschaften für Mieterstrom, werden Fotovoltaikmodule nach vorheriger Prüfung der Dachflächen fachmännisch installiert, ebenso digitale Stromzähler für alle Nutzer.

Mieter können Stromverbrauch kontinuierlich verfolgen

In einem Webportal können die Mieter beispielsweise auf dem Handy ihren aktuellen Verbrauch und die Kosten sehen. Der tatsächliche Verbrauch wird monatlich abgerechnet. So können Mieter kontinuierlich verfolgen, wie viel sie gegenüber der Stromlieferung durch den örtlichen Versorger einsparen. Das Modell sorgt dafür, dass der Anteil selbst erzeugter, erneuerbarer Energien steigt. Im Idealfall lassen sich so jährlich 20 bis 40 Tonnen CO2
pro Gebäude einsparen. Das minimiert den ökologischen Fußabdruck. Für Vermieter gehen Experten von einer Rendite je nach Modell und Gebäude
von drei bis sieben Prozent aus, indem sie in die Anlagentechnik investieren. Mieterstrom wird zudem immer stärker staatlich gefördert.