Digitale Unterstützung für den Versorgungsprozess im Fachhandel - „Gemeinsam medigital“:
medi auf der OTWorld.connect 2020 Weiterlesen

Der neue UNIQLO Storein Hamburg - wurde in feierlichem Rahmen eröffnet Weiterlesen

Erfolgreiche Shoppingaktionvon MEN'S HEALTH, WOMEN'S HEALTH und RUNNER'S WORLD geht in die vierte Weiterlesen


> ANZEIGEN <

Das Original
mit Trends - Infos - Tipps seit 1998

24 Tage voller GeNUSS - Der KERNenergie Adventskalender mit frisch gerösteten Nüssen Weitelesen

ÖkoFEN

ÖkoFEN


Verbraucher, die auf eine moderne Pelletheizung setzen, erhalten attraktive Förderzuschüsse vom Staat, sparen CO2-Steuer und heizen künftig klimafreundlich. Foto: djd/ÖkoFEN

Gut für Klima und Geldbeutel
Mit einer modernen Pelletheizung Steuern sparen und Zuschüsse kassieren

Amberg (djd|wro) - Klimafreundlichkeit zahlt sich in Zukunft gleich mehrfach aus. Denn wer einen Beitrag zur Erreichung der Klima-
ziele leistet und beispielsweise auf ein um-
weltfreundliches Heizsystem wie eine mo-
derne Pelletheizung umsteigt, spart nicht nur Steuern. Freuen kann man sich oben-
drein über eine wertvolle Finanzspritze
vom Staat.

Wer mit Heizöl heizt,
zahlt besonders drauf

Mit der CO2-Steuer werden die Verursacher von Emissionen ab dem Jahr 2021 direkt zur Kasse gebeten. So soll der Preis für eine Tonne des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids ab Januar 2021 zunächst 25 Euro betragen und bis 2025 schrittweise auf bis zu 55 Euro steigen. Weitere Preiserhöhungen ab 2026 folgen. Dieses Vorhaben
der Bundesregierung hat nicht nur Auswirkungen auf die Spritkosten von Automobilen mit Verbren-
nungsmotor. Auch die Heizkosten sind in vielen Haushalten betroffen.

Während die Preise für Heizöl und Gas künftig durch die CO2-Steuer steigen werden, beträgt die CO2-Abgabe für alle Holzbrennstoffe null Euro.
Foto: djd/Deutsches Pelletinstitut/ÖkoFEN

Am stärksten zur Kasse gebeten werden die Verbraucher, die nach wie vor auf den Energieträger Heizöl setzen, gefolgt von Erd- und Flüssiggas. Wer fossile Brennstoffe nutzt und dazu in einem in die Jahre gekommenen, unsanierten Gebäude wohnt, muss noch tiefer in die Tasche greifen. Wer fossile Brennstoffe nutzt und in einem Einfamilienhaus 3.000 Liter Heizöl (ca. 30.000 kWh) pro Jahr verbraucht, muss bis zum Jahr 2026 über 600 Euro zusätz-
lich zu den Brennstoffkosten an Steuern zahlen. Von der CO2-Steuer gänzlich befreit sind dagegen Pelletheizungen: Auf den holz-
basierten Brennstoff wird keine CO2-Abgabe erhoben. Das Naturmaterial zählt neben Sonne, Wind und Wasser zu den erneuerbaren Energien und hat eine neutrale CO2-Bilanz. Damit spart eine Pelletheizung nicht nur Steuern, sondern schont auch Umwelt und Klima.

Förderung online berechnen

Die Bundesregierung fördert den Heizungs-
austausch und den Einbau von Pelletheizun-
gen über Zuschüsse des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Wer seine alte Ölhei-
zung gegen eine moderne Pelletheizung ersetzt, erhält 45 Prozent der Bruttoinvestitionskosten. Auch Verbraucher, die eine andere Altanlage wie Nachtspeicherheizungen, Koksöfen oder Gasthermen austauschen möchten oder aber sich beim Neubau für eine Pellet-Brennwertheizung entscheiden, können sich über eine Förderung in Höhe von 35 Prozent freuen. Unter www.oekofen.de erhalten Bauherren und Modernisierer mit wenigen Klicks für ihren Bedarf geeignete Empfehlungen inklusive eines unverbindlichen Richtpreises und der möglichen Fördermittel. Auch ihre individuelle CO2-Ersparnis bei ihrer Pelltheizungsmodernisierung können sich Verbraucher auf der Webseite ausrechnen.

Wer jetzt in eine moderne Pelletheizung investiert, kann nicht nur Geld sparen, sondern auch seinen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Foto: djd/ÖkoFEN

Stadttheater Amberg

Ring of Fire
Ein Abend mit Johnny Cash am 28. Und 29. Oktober im Stadttheater Amberg Weiterlesen


> ANZEIGEN <







Herausgeber Manfred Gebhardt MedienHaus Amberg Hauerstraße 24 92224 Amberg