FOS -Friedrich Ossenberg-Schule


.Gut
bedacht ist
schon gewonnen
In Sicherheit investieren und Steuern sparen

Hausbesitzer sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Immobilie in einem ver-
kehrssicheren Zustand zu halten. Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule

Amberg (epr|wro) - Wetterextreme sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr. Vom Rekord-Sommer mit über 40 Grad bis hin zu Sturmtiefs bekommt auch Deutschland die Auswirkungen des Klimawandels deut-
lich zu spüren. Insbesondere bei heftigen Windböen besteht ein erhöhtes Risiko für Sach- und Personen-
schäden. Im Falle mangelhaft befestigter Dachdec-
kungen können sich Pfannen lösen und Schäden verursachen.

Das A und O sind deshalb eine professionelle Windsogsiche-
rung und eine regelmäßige Wartung. Nicht umsonst sind Hausbesitzer gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Immobilie in einem verkehrssicheren Zustand zu halten und müssen dies im Zweifel auch vor Gericht beweisen können. Dachdecker-
betriebe und Immobilienbesitzer, denen langlebige Qualität

Die mindestens korrosionsgeschützten Metall-Sturmklammern des Unternehmens Friedrich Ossenberg-Schule (FOS) garantieren eine zuverlässige Fixierung der Dachpfannen auf der Traglattung. Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule

wichtig ist, nutzen die optimal auf das Dach zugeschnittenen Sturmklammern des Unternehmens Friedrich Ossenberg-Schule (FOS): Die mindestens korrosionsgeschützten Metall-
klammern fixieren die Dachpfannen zuverlässig auf der Traglattung und sorgen für einen sicheren Halt. Auch in Sachen Sturmschutz gilt: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Denn selbst, wer versichert ist, ist damit nicht immer auto-
matisch auch auf der sicheren Seite. Zwar werden verschie-
dene Schäden am eigenen Haus, der eigenen Einrichtung oder dem eigenen Auto in der Regel von Wohngebäude-, Hausrat- und Vollkaskoversicherung gedeckt.

Wird jedoch fremdes Eigentum wie das Haus oder der PKW des Nachbarn durch umstürzende Bäume oder herunter-
fallende Dachpfannen beschädigt, haftet der Eigentümer, wenn er seine Verkehrssicherheitspflicht verletzt hat. Für alle, die im Zeitraum vom 31. Dezember 2019 bis zum 1. Januar 2030 energetische Sanierungsmaßnahmen wie beispielswei-
se die Wärmedämmung von Dachflächen abgeschlossen

haben, gibt es gute Neuigkeiten: Immobilienbesitzer können von nachhaltigen Steuer-Erleichterungen profitieren – für jedes selbstgenutzte Objekt innerhalb der EU kann im Laufe von drei Jahren nach der Sanierung ein Förderbetrag von insgesamt 20 Prozent der Aufwendungen, höchstens jedoch 40.000 Euro, abgesetzt werden. Voraussetzung ist, dass die Sanierungen von einem Fachunternehmen durchgeführt werden und die Eigentümer nicht zusätzlich eine KfW-För-
derung für das Projekt beantragt haben. Mehr Informationen zu den FOS-Produkten zur Sturmsicherung
unter www.fos.de.

.

.

Mit Sturmschäden ist nicht zu spaßen. Es entstehen nicht nur Kosten für die Reparatur, auch die Bausubstanz und im Haus befindliche Sachwerte können durch eindringende Nässe nachhaltig beschädigt werden. Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule.

Wer im Zeitraum vom 31. Dezember 2019 bis zum 1. Januar 2030 energetische Sanierungsmaßnahmen abschließt, kann von nachhaltigen Steuer-Erleichterungen profitieren.
Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule

Heftige Windböen und Stürme
bergen ein erhöhtes Risiko für Sach- und Personenschäden.

Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule

Wenn fremdes Eigentum wie der PKW oder das Haus des Nachbarn durch herunterfallende Dachpfannen oder umstürzende Bäume beschädigt wird, haftet der Eigentümer, wenn er seine Verkehrssicherheitspflicht verletzt hat.
Foto: epr/Friedrich Ossenberg-Schule